Juni 2019

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Die Kooperationspartner „Wirtschaftsraum Mittellandkanal an der Entwicklungsachse Magdeburg-Wolfsburg“ haben sich Mitte Juni im Landratsamt in Haldensleben getroffen, um unter anderem eine Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen. Für die Vertreter der Lokalen Aktionsgruppen „Flechtinger Höhenzug“, „Colbitz-Letzlinger Heide“, „Rund um den Drömling“ und die Bürgermeister der drei beteiligten Gemeinden Calvörde, Bülstringen und Barleben ist dies ein wichtiger Schritt, um den Wirtschaftsraum Mittellandkanal weiter zu entwickeln.

Die Pressemitteilung dazu steht nachfolgend zum Herunterladen bereit:

Eindrücke vom Drömlingsfest

Bei wundervollem Wetter hat rund um das Schloss Kunrau vom 21. bis zum 23. Juni 2019 das erste länderübergreifende Drömlingsfest stattgefunden. Unter dem Motto "Original regional" präsentierten sich Vereine, Einrichtungen, Firmen, Händler, Schausteller, Gastronomen, Freiwillige, ehrenamtlich Tätige, Schulen und Kindertagesstätten aus dem Drömlingsraum. Für Kinder gab es zahlreiche Angebote zum Thema Naturschutz. Und auf drei Bühnen konnten die Gäste am Festwochenende musikalische Darbietungen genießen, die von Irish Folk bis hin zu Rock reichten.

Naturpark Drömling wird Biosphärenreservat

Der Naturpark Drömling wird Biosphärenreservat nach Landesrecht. Damit erhält in Sachsen-Anhalt nach der Mittelelbe (1979) und dem Südharz (2009) die dritte international bedeutsame Landschaft diesen besonderen Status. 

„Wir ermöglichen den Erhalt dieser besonderen Niedermoorlandschaft, weil wir den Naturschutz und die Bedürfnisse der Menschen vor Ort verbinden. Beides geht im Drömling beispielhaft zusammen. Wir verfolgen das Ziel, gemeinsam mit Niedersachsen ein länderübergreifendes, von der UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat einzurichten. Damit sichern wir langfristig das naturschutzfachliche Management des Gebietes und die Regionalentwicklung für den gesamten Drömling“, begründete Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert die Entscheidung.

Die Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt mit weiteren Informationen und Hintergründen kann nachfolgend heruntergeladen werden.

Gastlichkeit am Rande des Drömlings

Bereits 1989 – kurz vor dem Ende der DDR – wagte Jürgen Germer den Sprung in die Selbstständigkeit und eröffnete seine eigene Kneipe im Naturreich des Drömlings. Was einst klein begann, wuchs bis heute zum Geheimtipp für Gastlichkeit im Drömling. Die jetzigen Betreiber der „Drömlingsklause” Daniela Germer und Dennis Frieß treffen mit ihrem Konzept voll ins Schwarze. Regionale Küche und naturnahe Freizeitangebote locken die Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet nach Piplockenburg in Mannhausen. Eigene Kremserfahrten zeigen den Besuchern die reichhaltige Fauna und Flora der Region.
Im 340 Quadratkilometer großen und wenig besiedelten Niederungsgebiet an der Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zählt zu einem Refugium für Radwanderer und Naturtouristen, die in dem Landschaftsschutzgebiet Entspannung finden. Von Busreisegruppen innerhalb der Woche bis zu den Wochenendausflüglern reicht die Gästeschar. 
Um den Gästen attraktive Übernachtungsmöglichkeiten zu bieten und die Region besser touristisch zu vermarkten, entstand mit finanzieller Hilfe der Leader-Aktionsgruppen 2013 in einer alten Scheune ein Ferienhaus. Das ausgebaute Gästeobjekt „Das Rothehaus” bietet Platz für Familien. In der ausgebauten Wohnküche können bis zu 30 Personen Platz nehmen. Ein großer Grillplatz und mit der Möglichkeit, Zelte und Wohnmobile aufzustellen, können auch Reisegruppen und Schulklassen in dem Multifunktionsgebäude mit Selbstversorgung angenehme Tage verbringen.
Im letzten Förderzeitraum wurde mit Mitteln aus dem Leader-Programm der Lokalen Aktionsgruppe „Rund um den Drömling” die Gaststätte „Drömlingsklause” aufgewertet. Neben den 50 Plätzen innerhalb der Restauration und weiteren 50 Plätzen auf den sanierten Terrassen, konnte ein bisher existierendes Festzelt durch einen festen Neubau ergänzt werden. Als neue Besonderheit können die Gäste vom neuen Saal dank der eingebauten und sich öffnen lassenden Panoramafenstern direkt auf weidende Wasserbüffel schauen. Der Veranstaltungsort ist schon jetzt bei den Drömling-Besuchern gefragt.
Die Betreiber der „Drömlingsklause” zeigen mit ihrem Konzept, das die Verbindung zwischen Tourismus und Wirtschaft hier nachhaltig gelungen ist. Buchungsanfragen bis in das Jahr 2020 untermauern diesen Aspekt.

Drömlingsfest: Original regional

Rund um das Schloss in Kunrau wird vom 21. bis zum 23. Juni 2019 das erste länderübergreifende Drömlingsfest unter dem Motto „Original regional” gefeiert. Damit soll nicht nur die Verbundenheit unter allen Drömlingsgemeinden (Stadt Klötze, Gemeinde Calvörde, Hansestadt Gardelegen und Stadt Oebisfelde-Weferlingen) gefördert, sondern auch die Zusammenarbeit mit den niedersächsischen Gemeinden (Gemeinde Tülau, Flecken Brome, Samtgemeinde Brome, Gemeinde Ehra-Lessien, Gemeinde Parsau, Gemeinde Rühen, Gemeinde Tiddische, Stadt Wolfsburg, Ortsteil Vorsfelde, Stadt Gifhorn, und weitere) gestärkt werden.

Offizieller Startschuss ist am Freitag, 21. Juni, um 15 Uhr. Am Samstag und am Sonntag geht das Programm jeweils ab 10 Uhr weiter. An allen drei Tagen präsentieren sich im Schlosspark Vereine und Institutionen aus dem Drömlingsraum die mit Infomobilen bereitstehen und Erläuterungen über den Naturpark Drömling für die Gäste parat halten. Für die Kinder gibt es zudem Angebote im Naturschutz. Vereinen, Einrichtungen, Firmen, Händlern, Schaustellern, Gastronomen, Freiwilligen, ehrenamtlich Tätigen, Schulen und Kindertagesstätten wird dabei die Möglichkeit geboten, sich einzubringen und zu präsentieren.

Das Areal am Kunrauer Schloss dient dabei als Festgelände. Auf der Händlermeile und an den Versorgungsständen – alles regional ausgerichtet – wird sich um das Wohlergehen der Gäste gekümmert. Auch zahlreiche Gelegenheiten, sich aktiv zu beteiligen, wird es beim Drömlingsfest geben. Vom Esel-Trekking bis hin zu Wanderungen ist alles dabei.

Vielfältige kulturelle Höhepunkte gibt es auf drei Bühnen zu erleben. Am Freitagabend sorgt beispielsweise das Ensemble „Pariser Flair” im bestuhlten Schlosspark für Unterhaltung. Auf der zweiten, etwas kleineren Bühne, präsentieren sich an allen drei Tagen Künstler aus der Region. Den Auftakt am Freitag macht die Band „Planet Roxter” aus Gardelegen.

Am Samstagnachmittag ist auf allen drei Bühnen der MDR für das Unterhaltungsprogramm zuständig. Die kleinste Bühne im Alten Park ist dem Irish Folk vorbehalten – dort tritt unter anderem die Band „The Sally Gardens” aus Rostock auf. Auch Fans von Pop, Rock und Blues werden auf ihre Kosten kommen. Auf der zweiten Bühne im Park sind an allen Tagen unterschiedliche Bands zu erleben. Unter anderen werden „600 Pounds”, Frank Plagge, „Easy Bundle”, „Grey Bones”, „Worthy/Zeplin”, Harpo, „Skurril”, Rollo, die „Bördemusikanten”, „Green Valley”, „Emotional”, „Brilliant Disguise”, „Essential Music Collective”, „Music One”, Andreas Weitersagen sowie Anna & Erika auftreten.

Die Herzen der Jüngeren werden vermutlich höherschlagen, wenn am Sonntag der schweizer Teenie-Star Vincent Gross die Bühne im Schlosspark in Kunrau betritt. Er soll im Vorprogramm die Stimmung anheizen, bevor die Gruppe „Karat” mit Hits wie „Über sieben Brücken“ das Drömlingsfest ausklingen lässt.

Zusätzliche Informationen über die Veranstaltung gibt es im Internet unter: droemlingsfest.de

Aufruf für das Jahr 2020

Zur Beteiligung am regionalen Wettbewerb für das Jahr 2020 zur Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Rund um den Drömling (LEADER/CLLD 2014-2020) wird erneut aufgerufen. Nachfolgend steht das Dokument zum download bereit. Die notwendigen Unterlagen müssen bis spätesten 1. September 2019 eingereicht werden. Weitere Informationen sind der Datei zu entnehmen.

Stadt Klötze erhält Zuwendung

Zur Errichtung einer öffentlichen Toilette im Tierpark Klötze hat die Stadt einen Zuwendungsbescheid erhalten. Demnach werden für das Projekt 78.954, 14 Euro zur Verfügung gestellt. Das Vorhaben wird im Rahmen des Entwicklungsprogrammes für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014 - 2020 (EPLR) aus den Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Die Zuwendung wird in Form einer Anteilsfinanzierung zur Projektförderung auf die förderfähigen Investitionsausgaben gewährt. Der Bewilligungszeitraum beginnt am 20. Mai 2019 und endet am 30. November 2019.

Weitere Informationen können dem nachstehenden Download entnommen werden.