Dezember 2014

Mitgliederversammlung LAG „Rund um den Drömling“

Am 12.November 2014 um 18.00 Uhr fand in Oebisfelde die 16. Mitgliederversammlung statt. Auf der Tagesordnung standen Informationen zur Umsetzung der Maßnahmen und zur Förderperioden 2014-2020. Im Weiteren wurde die LAG „Rund um den Drömling“ per Beschluss aufgelöst. Die Förderperiode von 2007 endet und es ist eine Erweiterung vorgesehen. Ab 01.01.2015 wird die Interessengruppe unter der Leitung von Silke Wolf (Bürgermeisterin Stadt Oebisfelde-Weferlingen) geführt. Der Stellvertreter ist Matthias Mann (Bürgermeister Stadt Klötze). Der neue Vorstand besteht aus 9 Mitglieder. Neben der Vorsitzenden und deren Stellvertreter sind es, Volkmar Schliephake (Bürgermeister Calvörde), Ottmar Wiesel (Stadt Gardelegen), Matthias Kausche (Zweckverband Drömling), Dr. Jürgen Meyer-Roschau (Landwirt Jahrstedt), Klaus Gerike (Buchorst), Rolf Schmeling (Stadt Klötze) und Fred Braumann (Naturpark Drömling). Die Geschäftsstelle befindet sich künftig in Oebisfelde.
Die neue LAG vergrößert sich um 32.000 ha auf 77.500 ha. Die Stadt Klötze ist mit der gesamten Fläche Mitglied. Ebenfalls die Gemeinde Calvörde. Die Stadt Oebisfelde-Weferlingen mit den Ortsteilen Bergfriede, Bösdorf, Breitenrode, Buchhorst, Eickendorf, Etingen, Gehrendorf, Kathendorf, Lockstedt, Niendorf, Rätslingen, Wassendorf, Weddendorf und Oebisfelde. Die Stadt Gardelegen mit den Ortsteilen Breitenfeld, Dannefeld, Kahnstieg, Jeggau, Jeseritz, Köckte, Mieste, Wernitz, Miestehorst, Taterberg, Peckfitz, Potzehne, Parleib, Sachau, Sichau, Siems, Tarnefitz und Solpke.
Der Vorstand rät allen, schon jetzt Projekte zu entwickeln. Dazu steht Ihnen der Manager Wolfram Westhus zur Verfügung. Es sollen wieder Sprechtage eingführt werden. Diese sollen ortsüblich bekannt gemacht werden. Die Förderschwerpunkte werden die zukünftige Nutzung der Kulturlandschaft, die Förderung des sanften Tourismus und die Umwelt- und Kulturbildung sein. Das Land Sachsen Anhalt bietet die Möglichkeit in 2015 erste Projekte zu fördern.
Die vergangene Förderperiode hat gezeigt, dass Leader ein gutes Instrument ist Fördermittel in die Region zu holen.

 

Rolf Schmeling